Einzelansicht (SINGLE)
11. September 2014 Jürgen Beineke

CDU-Mann Philipp Mißfelder bringt Einsatz deutscher Soldaten bei US-Luftschlägen ins Spiel

Der Außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Philipp Mißfelder setzte sich am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin" für eine Beteiligung der Bundeswehr an den angekündigten neuen Luftschlägen der Amerikaner gegen die ISIS ein.


"Bislang ist mir noch nicht bekannt, dass die Amerikaner eine konkrete Anfrage an uns gerichtet hätten, aber sollte die Frage kommen, bin ich der Meinung, dass wir sie positiv prüfen sollten. Wir sollten unsere Fähigkeiten nicht überschätzen, aber wenn es zum Beispiel um Luftüberwachung ginge oder auch Fragen von Überflugrechten hier von Deutschland aus gesehen, dann bin ich eindeutig der Meinung, dass wir die Amerikaner unterstützen müssen. Denn dieser Kampf gegen ISIS ist etwas, was uns alle verbindet, wo man froh sein muss, dass Amerika jetzt die Führung übernommen hat."

Einen Einsatz deutscher Soldaten schließt Mißfelder demnach bei Luftschlägen nicht aus. "Ich schließe es auch nicht aus, dass wir uns bei den angesprochenen und sehr gut dargestellten Ausbildungseinsätzen beteiligen würden. Das schließe ich ebenfalls nicht aus. Ich bin halt der festen Überzeugung, dass wir aus dem Westen insgesamt keine Bodentruppen weder in Syrien sehen werden, noch werden wir sie im Irak sehen."

Philipp Mißfelder ist seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages. Bei der Bundestagswahl 2013 verfehlte er das Direktmandat im Wahlkreis Recklinghausen I mit 34,3 Prozent der Erststimmen und zog über die Landesliste der CDU Nordrhein-Westfalen in den Bundestag ein.